Kreativ für Bienen!

Sie sind kreativ und Ihre Hände so geschickt wie Ihr Herz für Bienen groß? Wenn der BUND zum Weltbienentag die gesammelten Unterschriften übergibt, möchte er genau die Insekten dabei haben, deren Sprachrohr wir gemeinsam mit A Place To Bee sind – in Form von Häkel-Bienen!

Helfen Sie den Bienen und dem BUND dabei, indem Sie bis zum 15. Mai Ihre selbstgemachte Häkel-Biene zuschicken. Ob Häkelanfänger*in oder Profi – wir freuen uns über Ihre Unterstützung.

► Hier geht’s zur Häkel-Anleitung (.pdf)

Sie – häkeln.
Wir – fädeln eine bildstarke Übergabe-Aktion ein.

Und die Politik muss ein ambitioniertes Maßnahmen-Paket zum Bienenschutz schnüren!

Advertisements
Veröffentlicht unter Tiere | Kommentar hinterlassen

Gemüse vom Hochhausdach

Vertikaler Pflanzenbau in Singapur

(BZfE) – Gemüse für die Stadtbevölkerung auf den Dächern von Wolkenkratzern anzubauen – das hört sich im ersten Augenblick futuristisch an. Tatsächlich gibt es in Großstädten auf der ganzen Welt bereits Beispiele für diese Form der urbanen Landwirtschaft. Auch im südostasiatischen Stadtstaat Singapur versucht man aus Platznot, den Anbau von Nutzpflanzen auf die Dächer von Hochhäusern zu verlagern. In seinem Internetschwerpunkt zu nachhaltiger Ernährung stellt das Bundeszentrum für Ernährung zwei singapurische Unternehmen vor, die innovative Konzepte für den vertikalen Nutzpflanzenanbau entwickelt haben.

So kultiviert die Firma „COMCROP“ hoch auf den Dächern des „Scape-Gebäudes“ Blattgemüse und Kräuter in einem Aquaponik-System: Bei dieser Kombination von Pflanzen- und Fischzucht wachsen die Nutzpflanzen in substratgefüllten Behältern, die regelmäßig von nährstoffreichem Wasser aus dem Fischbehälter umspült werden. In dem geschlossenen Kreislauf wird das Wasser durch biologische Prozesse gereinigt und muss daher für die Fischhaltung weder gefiltert noch ausgetauscht werden. Wasser- und Energieverbrauch sind daher relativ gering. Die auf diese Weise erzeugten Salate und Kräuter liefert das Unternehmen an Hotels der Stadt, die Wert auf frische, lokal produzierte Lebensmittel legen. Mit den Fischen wird ein zusätzliches Einkommen generiert.

Einen anderen Ansatz hat die Firma „SKY GREENS“, die turmartige Aluminiumgestelle entwickelt hat, an denen bis zu 38 Pflanzkästen mit Erde befestigt werden können. Die Kästen rotieren durch einen hydraulischen Antrieb und erreichen innerhalb von acht Stunden wieder ihre Ausgangsposition. Auf ihrem Weg werden sie mit Sonne und Wasser versorgt. Auf diese Weise ist eine zehnfach höhere Erntemenge möglich als bei gleicher Fläche am Boden. Das erzeugte Gemüse, zum Beispiel beliebte Kohlsorten, wird über Singapurs größte Lebensmittelkette vertrieben. Und dadurch, dass die Türme auf den Dächern von Wohnhäusern installiert sind, ergibt sich eine enge, umweltfreundliche Verbindung zwischen Erzeugern und Verbrauchern. Die staatlichen Stellen Singapurs forcieren Partnerschaften mit Schulen und Colleges, um dieses Konzept weiter zu verbreiten.

Melanie Kirk-Mechtel, www.bzfe.de

Weitere Informationen:

http://www.bzfe.de/inhalt/urban-farming-in-singapur-31440.html

Dieser Beitrag ist Teil des BZfE-Internetschwerpunkts zu nachhaltiger Ernährung
https://www.bzfe.de/nachhaltiger-konsum-29922.html

Veröffentlicht unter Landwirtschaft, Stadtentwicklung, Zukunft | Kommentar hinterlassen

Giersch

Mit seinem fein-würzigen Aroma von Möhre und Petersilie ist der Giersch eines der schmackhaftesten Wildgemüse hierzulande. Außerdem enthalten die Blättchen außergewöhnlich viel Eiweiß und Vitamin C, Provitamin A und Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Eisen. In der Naturheilkunde wird Giersch vor allem gegen Gicht und Rheuma eingesetzt. Ein Tee aus Gierschblättern entsäuert, wirkt harntreibend und bringt die Verdauung wieder in Schwung.

Der Giersch (Aegopodium podagraria) fällt im Frühjahr und Sommer durch seine weißen Doldenblüten auf. Merken Sie sich zur Bestimmung die Zahl Drei, denn das Wildkraut hat einen dreieckigen Blattstiel und dreiteilig verzweigte Blätter. Wer die Pflanze nicht im eigenen Garten hat, wird am lichten Waldrand, an Flussufern und in Hängen fündig. Der Giersch darf nicht mit giftigen Doldenblütlern wie der Hundspetersilie und dem Gefleckten Schierling verwechselt werden, die auf den ersten Blick ähnlich aussehen. An dem dreieckigen Blattstiel und dem möhrenartigen Duft ist das Küchenkraut aber gut von seinen giftigen Nachbarn zu unterscheiden.

Besonders zart sind die jungen, hellgrünen Blätter. Sie schmecken roh in einem frischen Blattsalat, auch in Kombination mit anderen Wildkräutern wie Löwenzahn und Brennnessel. Fein gehackt werden sie für Bratlinge, Pesto und grüne Soßen verwendet. Sehr lecker ist eine Wildkräuterbutter mit geschnittenem Giersch, Zitronensaft, einem Hauch Knoblauch und etwas Salz. Ältere Blätter haben ein herb-würziges Aroma. Da sie etwas zäher sind, werden sie gerne als Gemüse gedünstet. Die süßen Blüten sind eine essbare Dekoration für Desserts und auch paniert und frittiert ein Genuss.

Heike Kreutz, www.bzfe.de

Weitere Informationen: https://www.bzfe.de/inhalt/kraeuter-650.html

Heft „Heil- und Gewürzpflanzen aus dem eigenen Garten“
Bestell-Nr. 1192, Preis: 3,00 Euro

Veröffentlicht unter Garten | Kommentar hinterlassen

Können wir in Wuppertal und der Welt Berge versetzen?

29.April 2018, 12.00 Uhr
CityKirche

Bündnis 90/Die GRÜNEN laden zu einem „Talk & Brunch“ zum Thema Glaube und Konsum ein: EinladungGlaubeKonsum

Anmeldung werden unter fraktion@gruene-wuppertal.de erbeten.

Veröffentlicht unter Bio, Fair Trade, Konsum, Lebensmittel, Region, Religion, Solidarität, Veranstaltung, Weltweit, Wirtschaft, Wuppertal | Kommentar hinterlassen

Heute: Kompost

25.04.18, 15.00 Uhr
Treffpunkt: Eingang zur Station Natur und Umwelt, Jägerhofstr. 229

Peter Noltze, Gärtner und Organisation der StNU führt ein in naturnahes Kompostieren als Grundlage für eine umfassende Gartengestaltung.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Aktionswoche Wuppertals Urbane Gärten.

Veröffentlicht unter Garten, Veranstaltung, Wupper | Kommentar hinterlassen

Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit

Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit finden dieses Jahr zwischen dem 30. Mai und dem 5. Juni 2018 statt.

Melden Sie Ihre Aktion bei den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit an und seien Sie dabei. Ob im Team oder allein, draußen oder drinnen, mit einem Großevent oder kleiner Tauschaktion, öffentlich oder privat: Hauptsache Sie planen #tatenfuermorgen.

Jeder kann bei den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit mitmachen. Egal ob Privatperson, Verein, Stiftung, Schule, Universität, Kirche, soziale Einrichtung, Kommune, Behörde, Unternehmen oder Einzelperson – wichtig ist nur, dass die Aktion auf die Umsetzung der globalen Ziele für Nachhaltige Entwicklung (SDG) der Vereinten Nationen aufmerksam macht. Und je mehr Menschen mitmachen, umso stärker ist das Signal, das wir gemeinsam mit den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit senden.
Werde Teil der Bewegung

Durch den Eintrag auf der DAN Seite erhöhen Akteure ihre Sichtbarkeit schließen sich einem gemeinsamen Statement zu starker Nachhaltigkeit an. Weiterhin bietet das RENN.mitte Netzwerk allen Teilnehmern im Herbst 2018 ein Vernetzungstreffen, mit Coachingworkshops zu relevanten Themen an. Die Aktionen finden ebenfalls Eingang in die Newsletter und sozialen Medien der Länderpartner. Und unter allen Initiativen die mit Aktionen an den DAN teilnehmen verlosen wir 3 Filmclips, welche am Tag der Veranstaltung über Sie und Ihr Projekt gedreht werden, sowie kleinere Preise zur Unterstützung Ihrer Initiative.

Registrieren Sie sich jetzt und melden Sie Ihre Aktion kostenlos an. Das Ganze dauert nur wenige Minuten und schon erscheint Ihre Aktion auf der Website.

Veröffentlicht unter Aktionswoche Nachhaltigkeit | Kommentar hinterlassen

World Disco Soup Day 2018

28.04.18, 17.00 Uhr
Utopiastadt, Wartesaal 3. Klasse

Egal ob schrumpelige Kartoffeln oder zweibeinige Möhren, bei uns landet alles im Topf, was sonst für den Müll bestimmt gewesen wäre! Wir geben aussortierten Lebensmitteln ihren Wert zurück und setzen ein Zeichen gegen die weltweite Lebensmittelverschwendung! Lasst uns gemeinsam schnippeln, tanzen und essen! Bitte Geschirr, Besteck und Schnippelutensilien mitbringen!

Eure Gastgeber sind Felix Buchborn, Slow Food Youth Deutschland in Kooperation mit Foodsharing Wuppertal und Utopiastadt.

Veröffentlicht unter Veranstaltung | Kommentar hinterlassen