C.G.Jung

„Dass ich dem Hungrigen zu essen gebe,
dem vergebe, der mich beleidigt,
und meinen Feind liebe –
das sind große Tugenden.

Was aber, wenn ich nun entdecken sollte, dass der armseligste Bettler und der unverschämteste Beleidiger alle in mir selber sind und ich bedürftig bin, Empfänger meiner eigenen Wohltaten zu sein?

Dass ich selber der Feind bin, den ich lieben muss –
was dann?“

(Carl Gustav Jung)

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Akteure, Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s