Milchhöfe mit mutter- oder ammengebundener Kälberaufzucht

Jede Milchkuh muss jährlich ein Kalb gebären, damit der Milchfluss nicht versiegt. In der Regel wird das Kalb sofort oder wenige Stunden nach der Geburt von der Mutter getrennt. Doch es gibt Alternativen: Vereinzelte Betriebe praktizieren die muttergebundene oder ammengebundene (mehrere Kälber saugen bei einer Ammenkuh) Kälberaufzucht. Hier wird den Kälbern über mehrere Wochen hinweg eingeschränkter oder uneingeschränkter Kontakt zur Mutter oder einer Amme ermöglicht. Mehr dazu hier!

Wer mehr über die muttergebundene oder ammengebundene Aufzucht von Kälbern erfahren möchte, findet Beispiele aus der Praxis in den Interviews mit den Landiwirten Mechthild Knösel und Familie Burgeff.

Für interessierte Konsumenten gibt es ab sofort auf der Kampagnenseite der Welttierschutzgesellschaft eine Liste mit Höfen, die die mutter- oder ammengebundene Kälberaufzucht betreiben.  In NRW ist nur ein einziger Hof gelistet:

Biolandhof Strotdrees
(ammengebundene Kälberaufzucht, Hofladen in Harsewinkel)

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ernährung, Tiere veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s